Hauptmenü

Die Justizvollzugsanstalt Brandenburg an der Havel bietet - vorbehaltlich des Vorliegens der haushaltsrechtlichen Voraussetzungen - zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Stelle

 Leiterin / Leiter (m/w/d)

der Verfahrenspflege - und Koordinierungsstelle (VPKS)

für den Justizvollzug des Landes Brandenburg

zur Besetzung an. Geboten wird eine neue Herausforderung ohne Schicht- und Wochenenddienste, mit flexiblen Arbeitszeiten und einer hohen Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Die Stelle ist unbefristet mit einer wöchentlichen Arbeitszeit von 40 Stunden zu besetzen. Die Vergütung erfolgt bei Erfüllung der persönlichen und fachlichen Voraussetzungen bis zur Entgeltgruppe 11 TV-L. 

Sie erhalten darüber hinaus eine behördenspezifische Stellenzulage für die Tätigkeit in Justizvollzugsanstalten und eine Jahressonderzahlung nach TV-L.

Bei Vorliegen der laufbahnrechtlichen Voraussetzungen ist auch die Übernahme in ein Beamtenverhältnis möglich. In Abhängigkeit von den persönlichen und laufbahnrechtlichen Voraussetzungen kann ein Amt bis zur Besoldungsgruppe A 12 BBesO verliehen werden bzw. ist eine statusgleiche Übernahme möglich.

Die Stadt Brandenburg an der Havel bietet durch die Nähe zu den Städten Potsdam und Berlin eine sehr gute Infrastruktur und die wasserreiche Umgebung einen sehr hohen Freizeitwert. Bei der ausgeschriebenen Stelle handelt es sich um ein interessantes und vielfältiges Aufgabengebiet in einer großen und umfassend sanierten Justizvollzugsanstalt im historischen Gewand.

Ihr Einsatz erfolgt in der Justizvollzugsanstalt Brandenburg an der Havel.

 

Aufgabengebiet:

Bei der Justizvollzugsanstalt Brandenburg an der Havel wird die Verfahrenspflege- und Koordinierungsstelle für den Justizvollzug des Landes Brandenburg (VPKS) aufgebaut. Dieser obliegt die Koordinierung der IT – Aufgaben und Anforderungen im Justizvollzug. Sie ist Ansprechpartner des Justizvollzuges für den Zentralen IT – Dienstleister der Justiz des Landes Brandenburg (ZenIT), der die Informationstechnik im Justizvollzug betreibt. Die VPKS leistet die fachliche Betreuung der eingesetzten Fachverfahren im Justizvollzug (aktuell Basis.Web, Nexus.Velis und QM-Consense) und wirkt an ihrer Fortentwicklung mit. Unter Berücksichtigung der vollzuglichen Bedarfe und Abläufe plant sie die Einführung neuer Fachverfahren und verantwortet deren Umsetzung. Sie beachtet dabei die erforderlichen sicherheits- und datenschutzrechtlichen Erfordernisse. Da die Fachverfahren in allen Justizvollzugsanstalten des Landes Brandenburg eingesetzt werden, sind hier die Nutzerabstimmung, Anwenderberatung und Koordinierung der IT-Anforderungen des Justizvollzuges wesentlicher Aufgabenbestandteil. Dazu gehört u.a. auch die Beratung und Abstimmung mit den Anstaltsleitungen und der Fachabteilung im Ministerium der Justiz.

Für die Verfahrenspflege sind der VPKS Mitarbeiter für die jeweiligen Fachverfahren zugeordnet / unterstellt.

Das Aufgabengebiet umfasst u.a.:

  • Leitungsaufgaben der Fachverfahrenspflege- und Koordinierungsstelle
  • Zentraler Ansprechpartner in Fachverfahrens- und Koordinierungsprozessen
  • Mitwirkung bei der Haushaltsaufstellung und -durchführung
  • Beratung, Anleitung und fachliche Kontrolle der Mitarbeiter/-innen des Teams
  • Unterstützung der Anstaltsleitung beim Einsatz der Informationstechnik
  • bestelltes Mitglied des Operativen Lenkungskreises IT des Landes für den Justizvollzug
  • Mitwirkung an und Überwachung von Änderungsprozessen
  • Koordinierung der Entgegennahme von fachlichen Problemen der Fachverfahren, Analyse und Koordinierung der Fehlerbeseitigung
  • Unterstützung des ZenIT bei der Lösung von Betriebsproblemen (2nd Level Support)
  • Erkennen und Begleitung der Umsetzung von Automatisierungsmöglichkeiten
  • Aufnahme und Verarbeitung von Änderungs- und Verbesserungsvorschlägen der Anwender unter Berücksichtigung der Funktion des Gesamtverfahrens
  • Mitwirkung in Arbeitsgruppen zur Optimierung von Arbeitsabläufen
  • Vertretung des Landes Brandenburg in länderübergreifenden Entwicklungsverbünden
  • Erarbeitung und Pflege von Arbeitsanleitungen und –hilfen
  • Organisation und Durchführung von Anwenderschulungen
  • Umsetzung der organisatorischen und fachverfahrensspezifischen Maßnahmen der BSI Grundschutzanforderungen und Pflege/Zuarbeit zu den Fachverfahrenssicherheitskonzepten
  • Zusammenarbeit mit den Justizvollzugsanstalten, dem Ministerium und dem ZenIT

Anforderungen:

  • abgeschlossenes Fachhochschulstudium (vorzugsweise Wirtschaftsinformatik oder Verwaltungsinformatik)

nachrangig im Bewerberverfahren zugelassen: gleichwertige Ausbildung mit mehrjähriger Berufserfahrung oder Laufbahnbefähigung für den allgemeinen gehobenen oder den gehobenen Vollzugs- oder Verwaltungsdienst

  • gute Kenntnisse und Erfahrungen zu Verwaltungsabläufen, vorzugsweise zu vollzuglichen Abläufen
  • Fähigkeit zum analytischen und konzeptionellem Denken sowie eine selbstständige und strukturierte Arbeitsweise
  • Hohe Belastbarkeit, Team- und Konfliktfähigkeit, Lösungsorientiertheit und ausgeprägtes Kommunikationsvermögen
  • Zuverlässigkeit, Loyalität und Verantwortungsbewusstsein
  • Bereitschaft und Fähigkeit zur eigenständigen Einarbeitung in neue Entwicklungen und Anforderungen

Darüber hinaus werden Leitungskompetenz und Personalführungsgeschick erwartet.

Die Bereitschaft zu Dienstreisen und gegebenenfalls mehrtägigen Hospitationen in anderen Justizvollzugsanstalten sowie zur regelmäßigen fachlichen Fortbildung wird vorausgesetzt. Hierfür ist das Vorhandensein einer entsprechenden Fahrerlaubnis unerlässlich.

Wir bieten Ihnen:

  • flexible Arbeitszeiten im Rahmen der dienstlichen Möglichkeiten,
  • abwechslungsreiche Tätigkeiten in einem qualifizierten, engagierten und aufgeschlossenen Team,
  • individuelle Fortbildungsmöglichkeiten zur fachlichen und persönlichen Entwicklung,
  • Möglichkeit eines Firmentickets und
  • die attraktiven Sozialleistungen des öffentlichen Dienstes.

Hinweise:

Der Justizvollzug des Landes Brandenburg fördert aktiv die Gleichstellung aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Wir begrüßen deshalb Bewerbungen von Frauen und Männern, unabhängig von deren Nationalität (Kommunikationssprache ist Deutsch), sozialer Herkunft, Alter, Religion, Behinderung oder sexueller Identität. Bewerberinnen und Bewerber mit Schwerbehinderung werden bei gleicher Eignung unter Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalls bevorzugt. Der Hinweis auf eine Schwerbehinderung in der Bewerbung ist wünschenswert.

Besteht der Wunsch nach Teilzeitbeschäftigung, wird im Rahmen der dienstlichen Möglichkeiten (insbesondere Anforderungen des Arbeitsplatzes und gewünschte Gestaltung der Teilzeit) geprüft, ob dem Teilzeitbegehren entsprochen werden kann.

 

Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen mit tabellarisch abgefasstem Lebenslauf, Qualifikationsnachweisen, Arbeitszeugnissen richten Sie bitte bis zum 12. März 2021 (Posteingang)

Kennwort: „Leitung der Verfahrenspflegestelle“

an die:

Leiterin der Justizvollzugsanstalt Brandenburg an der Havel

Anton-Saefkow-Allee 22

14772 Brandenburg an der Havel

oder per E-Mail an:

bewerbung.brb@justizvollzug.brandenburg.de

(Bitte nur pdf-Dateien; Gesamtgröße der E-Mail max. 9 MB)

 

Bitte beachten Sie, dass E-Mails mit anderen Dateianhängen aus Sicherheitsgründen gelöscht werden.

Bewerber/innen, die bereits im öffentlichen Dienst beschäftigt sind, werden gebeten, der Bewerbung eine Einverständniserklärung zur Einsichtnahme in die Personalakte beizufügen.

Bitte beachten Sie, dass Bewerbungsunterlagen bei einer erfolglosen Bewerbung nur zurückgesandt werden, wenn der Bewerbung ein ausreichend frankierter Rückumschlag beiliegt. Anderenfalls werden die Bewerbungsunterlagen nach einer Aufbewahrungsfrist von drei Monaten nach Abschluss des Verfahrens vernichtet. Verzichten Sie daher bitte auf die Einsendung von Schnellheftern oder Klarsichtfolien.

Eine Kostenerstattung für Auslagen/Reisekosten im Rahmen des Bewerbungsverfahrens ist leider nicht möglich.

Für Fragen zu dieser Stellenausschreibung stehen Ihnen Frau Wellnitz (03381 7610) und Herr Ramm (03381 761 3100) gern zur Verfügung.

Die Justizvollzugsanstalt Brandenburg an der Havel bietet - vorbehaltlich des Vorliegens der haushaltsrechtlichen Voraussetzungen - zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Stelle

 Leiterin / Leiter (m/w/d)

der Verfahrenspflege - und Koordinierungsstelle (VPKS)

für den Justizvollzug des Landes Brandenburg

zur Besetzung an. Geboten wird eine neue Herausforderung ohne Schicht- und Wochenenddienste, mit flexiblen Arbeitszeiten und einer hohen Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Die Stelle ist unbefristet mit einer wöchentlichen Arbeitszeit von 40 Stunden zu besetzen. Die Vergütung erfolgt bei Erfüllung der persönlichen und fachlichen Voraussetzungen bis zur Entgeltgruppe 11 TV-L. 

Sie erhalten darüber hinaus eine behördenspezifische Stellenzulage für die Tätigkeit in Justizvollzugsanstalten und eine Jahressonderzahlung nach TV-L.

Bei Vorliegen der laufbahnrechtlichen Voraussetzungen ist auch die Übernahme in ein Beamtenverhältnis möglich. In Abhängigkeit von den persönlichen und laufbahnrechtlichen Voraussetzungen kann ein Amt bis zur Besoldungsgruppe A 12 BBesO verliehen werden bzw. ist eine statusgleiche Übernahme möglich.

Die Stadt Brandenburg an der Havel bietet durch die Nähe zu den Städten Potsdam und Berlin eine sehr gute Infrastruktur und die wasserreiche Umgebung einen sehr hohen Freizeitwert. Bei der ausgeschriebenen Stelle handelt es sich um ein interessantes und vielfältiges Aufgabengebiet in einer großen und umfassend sanierten Justizvollzugsanstalt im historischen Gewand.

Ihr Einsatz erfolgt in der Justizvollzugsanstalt Brandenburg an der Havel.

 

Aufgabengebiet:

Bei der Justizvollzugsanstalt Brandenburg an der Havel wird die Verfahrenspflege- und Koordinierungsstelle für den Justizvollzug des Landes Brandenburg (VPKS) aufgebaut. Dieser obliegt die Koordinierung der IT – Aufgaben und Anforderungen im Justizvollzug. Sie ist Ansprechpartner des Justizvollzuges für den Zentralen IT – Dienstleister der Justiz des Landes Brandenburg (ZenIT), der die Informationstechnik im Justizvollzug betreibt. Die VPKS leistet die fachliche Betreuung der eingesetzten Fachverfahren im Justizvollzug (aktuell Basis.Web, Nexus.Velis und QM-Consense) und wirkt an ihrer Fortentwicklung mit. Unter Berücksichtigung der vollzuglichen Bedarfe und Abläufe plant sie die Einführung neuer Fachverfahren und verantwortet deren Umsetzung. Sie beachtet dabei die erforderlichen sicherheits- und datenschutzrechtlichen Erfordernisse. Da die Fachverfahren in allen Justizvollzugsanstalten des Landes Brandenburg eingesetzt werden, sind hier die Nutzerabstimmung, Anwenderberatung und Koordinierung der IT-Anforderungen des Justizvollzuges wesentlicher Aufgabenbestandteil. Dazu gehört u.a. auch die Beratung und Abstimmung mit den Anstaltsleitungen und der Fachabteilung im Ministerium der Justiz.

Für die Verfahrenspflege sind der VPKS Mitarbeiter für die jeweiligen Fachverfahren zugeordnet / unterstellt.

Das Aufgabengebiet umfasst u.a.:

  • Leitungsaufgaben der Fachverfahrenspflege- und Koordinierungsstelle
  • Zentraler Ansprechpartner in Fachverfahrens- und Koordinierungsprozessen
  • Mitwirkung bei der Haushaltsaufstellung und -durchführung
  • Beratung, Anleitung und fachliche Kontrolle der Mitarbeiter/-innen des Teams
  • Unterstützung der Anstaltsleitung beim Einsatz der Informationstechnik
  • bestelltes Mitglied des Operativen Lenkungskreises IT des Landes für den Justizvollzug
  • Mitwirkung an und Überwachung von Änderungsprozessen
  • Koordinierung der Entgegennahme von fachlichen Problemen der Fachverfahren, Analyse und Koordinierung der Fehlerbeseitigung
  • Unterstützung des ZenIT bei der Lösung von Betriebsproblemen (2nd Level Support)
  • Erkennen und Begleitung der Umsetzung von Automatisierungsmöglichkeiten
  • Aufnahme und Verarbeitung von Änderungs- und Verbesserungsvorschlägen der Anwender unter Berücksichtigung der Funktion des Gesamtverfahrens
  • Mitwirkung in Arbeitsgruppen zur Optimierung von Arbeitsabläufen
  • Vertretung des Landes Brandenburg in länderübergreifenden Entwicklungsverbünden
  • Erarbeitung und Pflege von Arbeitsanleitungen und –hilfen
  • Organisation und Durchführung von Anwenderschulungen
  • Umsetzung der organisatorischen und fachverfahrensspezifischen Maßnahmen der BSI Grundschutzanforderungen und Pflege/Zuarbeit zu den Fachverfahrenssicherheitskonzepten
  • Zusammenarbeit mit den Justizvollzugsanstalten, dem Ministerium und dem ZenIT

Anforderungen:

  • abgeschlossenes Fachhochschulstudium (vorzugsweise Wirtschaftsinformatik oder Verwaltungsinformatik)

nachrangig im Bewerberverfahren zugelassen: gleichwertige Ausbildung mit mehrjähriger Berufserfahrung oder Laufbahnbefähigung für den allgemeinen gehobenen oder den gehobenen Vollzugs- oder Verwaltungsdienst

  • gute Kenntnisse und Erfahrungen zu Verwaltungsabläufen, vorzugsweise zu vollzuglichen Abläufen
  • Fähigkeit zum analytischen und konzeptionellem Denken sowie eine selbstständige und strukturierte Arbeitsweise
  • Hohe Belastbarkeit, Team- und Konfliktfähigkeit, Lösungsorientiertheit und ausgeprägtes Kommunikationsvermögen
  • Zuverlässigkeit, Loyalität und Verantwortungsbewusstsein
  • Bereitschaft und Fähigkeit zur eigenständigen Einarbeitung in neue Entwicklungen und Anforderungen

Darüber hinaus werden Leitungskompetenz und Personalführungsgeschick erwartet.

Die Bereitschaft zu Dienstreisen und gegebenenfalls mehrtägigen Hospitationen in anderen Justizvollzugsanstalten sowie zur regelmäßigen fachlichen Fortbildung wird vorausgesetzt. Hierfür ist das Vorhandensein einer entsprechenden Fahrerlaubnis unerlässlich.

Wir bieten Ihnen:

  • flexible Arbeitszeiten im Rahmen der dienstlichen Möglichkeiten,
  • abwechslungsreiche Tätigkeiten in einem qualifizierten, engagierten und aufgeschlossenen Team,
  • individuelle Fortbildungsmöglichkeiten zur fachlichen und persönlichen Entwicklung,
  • Möglichkeit eines Firmentickets und
  • die attraktiven Sozialleistungen des öffentlichen Dienstes.

Hinweise:

Der Justizvollzug des Landes Brandenburg fördert aktiv die Gleichstellung aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Wir begrüßen deshalb Bewerbungen von Frauen und Männern, unabhängig von deren Nationalität (Kommunikationssprache ist Deutsch), sozialer Herkunft, Alter, Religion, Behinderung oder sexueller Identität. Bewerberinnen und Bewerber mit Schwerbehinderung werden bei gleicher Eignung unter Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalls bevorzugt. Der Hinweis auf eine Schwerbehinderung in der Bewerbung ist wünschenswert.

Besteht der Wunsch nach Teilzeitbeschäftigung, wird im Rahmen der dienstlichen Möglichkeiten (insbesondere Anforderungen des Arbeitsplatzes und gewünschte Gestaltung der Teilzeit) geprüft, ob dem Teilzeitbegehren entsprochen werden kann.

 

Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen mit tabellarisch abgefasstem Lebenslauf, Qualifikationsnachweisen, Arbeitszeugnissen richten Sie bitte bis zum 12. März 2021 (Posteingang)

Kennwort: „Leitung der Verfahrenspflegestelle“

an die:

Leiterin der Justizvollzugsanstalt Brandenburg an der Havel

Anton-Saefkow-Allee 22

14772 Brandenburg an der Havel

oder per E-Mail an:

bewerbung.brb@justizvollzug.brandenburg.de

(Bitte nur pdf-Dateien; Gesamtgröße der E-Mail max. 9 MB)

 

Bitte beachten Sie, dass E-Mails mit anderen Dateianhängen aus Sicherheitsgründen gelöscht werden.

Bewerber/innen, die bereits im öffentlichen Dienst beschäftigt sind, werden gebeten, der Bewerbung eine Einverständniserklärung zur Einsichtnahme in die Personalakte beizufügen.

Bitte beachten Sie, dass Bewerbungsunterlagen bei einer erfolglosen Bewerbung nur zurückgesandt werden, wenn der Bewerbung ein ausreichend frankierter Rückumschlag beiliegt. Anderenfalls werden die Bewerbungsunterlagen nach einer Aufbewahrungsfrist von drei Monaten nach Abschluss des Verfahrens vernichtet. Verzichten Sie daher bitte auf die Einsendung von Schnellheftern oder Klarsichtfolien.

Eine Kostenerstattung für Auslagen/Reisekosten im Rahmen des Bewerbungsverfahrens ist leider nicht möglich.

Für Fragen zu dieser Stellenausschreibung stehen Ihnen Frau Wellnitz (03381 7610) und Herr Ramm (03381 761 3100) gern zur Verfügung.