Hauptmenü

Bei der Staatsanwaltschaft Potsdam sind zum nächst möglichen Zeitpunkt zwei Stellen für

 

Mitarbeiter/innen im mittleren Justizdienst (m/w/d) im Justizwachtmeisterdienst

 

unbefristet zu besetzen. Die Stellen sind - bei Vorliegen der persönlichen und tariflichen Voraussetzungen – bis zur Besoldungsgruppe A 6 bzw. Entgeltgruppe 4 TV-L bewertet.

 

Die entsprechenden Aufgabengebiete umfassen die in der Dienstordnung für den Justizwacht­meisterdienst aufgeführten Dienstgeschäfte (Abschnitt II. bis V.). Davon umfasst werden auch

  • die Besorgung des Aktenverkehrs in und zwischen den Dienstgebäuden und Behörden (einschließlich des Fahr- und Kurierdienstes sowie der Beförderung von Personen),
  • das Heben, Tragen sowie der innerbetriebliche Transport von schweren Lasten,
  • die Mitarbeit bei hausinternen Umzügen (Akten- und Möbeltransporte), die zum Teil mit nicht unerheblichen körperlichen Belastungen verbunden sind,
  • das Bewegen / Führen von handbetriebenen Förderfahrzeugen,
  • die Ausführung von Be- und Endladearbeiten auf der Liegenschaft,
  • die Wahrnehmung von Aufgaben der Poststelle,
  • Ausführung von umfänglichen Kopierarbeiten sowie
  • die Besorgung von Hausdienstgeschäften.

 

Anforderungen:

  • Eine abgeschlossene Berufsausbildung - vorzugsweise handwerklicher Natur –,
  • Berufsbildungsreife /erfolgreicher Hauptschulabschluss oder gleichwertig anerkannter Bildungsabschluss,
  • Gültige Fahrerlaubnis für Personenkraftwagen,
  • Gesundheitszeugnis zum Seh-, Gehör- und Reaktionsvermögen nach den Grundsätzen der Dienstkraftfahrzeugrichtlinie für bestellte Kraftfahrer/ innen,
  • Uneingeschränkte körperliche Belastbarkeit und hohe Leistungsfähigkeit [1],
  • Gute gesundheitliche Gesamtkonstitution, insbesondere hohe Belastbarkeit des Muskel- Skelett-Systems und des Herz-Kreislauf-Systems 1,
  • Bereitschaft zur selbständigen Arbeit und Teamfähigkeit,
  • Bereitschaft zur Dienstleistung auch außerhalb der regulären Arbeitszeit [2],
  • Hohes Maß an Sorgfalt, Verantwortungsbewusstsein und Zuverlässigkeit,
  • Sicheres und gewandtes Auftreten sowie höfliche Umgangsformen,
  • Kenntnisse im Bereich der Gerichtsorganisation (von Vorteil, jedoch nicht Bedingung),
  • Grundlegende PC-Kenntnisse, Grundkenntnisse in MS-Office,
  • Gute Kenntnisse der deutschen Sprache.

 

Schwerbehinderte Menschen und ihnen Gleichgestellte werden bei gleicher Eignung und Befähigung bevorzugt berücksichtigt.

 

Die Stelle ist zur Besetzung mit Teilzeitkräften wegen der zeitweise unvorhersehbaren Verpflich­tung zur Mehrarbeit bzw. zu Tätigkeiten außerhalb der regelmäßigen Arbeitszeit nicht geeignet.

 

Bei bestehendem Interesse und Vorliegen der o.a. Voraussetzungen, übersenden Sie bitte Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen (tabellarischer Lebenslauf, Ablichtung des Zeugnisses des erreichten Schulabschlusses, Ablichtung des Zeugnisses des erreichten Berufsabschlusses, Zeugnisse über die bisherige berufliche Tätigkeit, telefonische Erreichbarkeit oder E-Mail-Adresse und ggfs. eine Kopie des Schwerbehindertenausweises) bis spätestens 19.04.2021.

 

An den

Leitenden Oberstaatsanwalt

z.Hd. Justizbeschäftigte Gericke

Jägerallee 10-12

14469 Potsdam

 

Bewerberinnen und Bewerber des öffentlichen Dienstes werden gebeten, ihrer Bewerbung eine Einverständniserklärung zur Einsichtnahme in der Personalakte beizufügen.

 

Vorsorglich wird darauf hingewiesen, dass eine Kostenerstattung für Auslagen bzw. Reisekosten im Rahmen des Bewerbungsverfahrens nicht möglich ist.

 

Die Staatsanwaltschaft Potsdam bewahrt die Bewerbungsunterlagen auch im Falle einer erfolg­losen Bewerbung für die Dauer von zwei Monaten nach Abschluss des Verfahrens auf. Mit der Bewerbung Stelle erklärt sich die Bewerberin bzw. der Bewerber hiermit einverstanden. Da eine Rücksendung der eingereichten Bewerbungsunterlagen nicht erfolgt, werden Sie gebeten, der Bewerbung lediglich Kopien beizufügen. Sollte eine Rücksendung der Bewerbungsunterlagen erwünscht sein, wird um einen entsprechenden Hinweis erbeten. Von der o.a. Vernichtung der Bewerbungsunterlagen kann auf Wunsch der Bewerberin/des Bewerbers abgesehen werden.  



[1] Die körperliche Leistungsfähigkeit wird im Rahmen eines Sporttestes überprüft.

[2] z.B. im Rahmen des Fahr- und Kurierdienstes oder von besonderen Veranstaltungen

Bei der Staatsanwaltschaft Potsdam sind zum nächst möglichen Zeitpunkt zwei Stellen für

 

Mitarbeiter/innen im mittleren Justizdienst (m/w/d) im Justizwachtmeisterdienst

 

unbefristet zu besetzen. Die Stellen sind - bei Vorliegen der persönlichen und tariflichen Voraussetzungen – bis zur Besoldungsgruppe A 6 bzw. Entgeltgruppe 4 TV-L bewertet.

 

Die entsprechenden Aufgabengebiete umfassen die in der Dienstordnung für den Justizwacht­meisterdienst aufgeführten Dienstgeschäfte (Abschnitt II. bis V.). Davon umfasst werden auch

  • die Besorgung des Aktenverkehrs in und zwischen den Dienstgebäuden und Behörden (einschließlich des Fahr- und Kurierdienstes sowie der Beförderung von Personen),
  • das Heben, Tragen sowie der innerbetriebliche Transport von schweren Lasten,
  • die Mitarbeit bei hausinternen Umzügen (Akten- und Möbeltransporte), die zum Teil mit nicht unerheblichen körperlichen Belastungen verbunden sind,
  • das Bewegen / Führen von handbetriebenen Förderfahrzeugen,
  • die Ausführung von Be- und Endladearbeiten auf der Liegenschaft,
  • die Wahrnehmung von Aufgaben der Poststelle,
  • Ausführung von umfänglichen Kopierarbeiten sowie
  • die Besorgung von Hausdienstgeschäften.

 

Anforderungen:

  • Eine abgeschlossene Berufsausbildung - vorzugsweise handwerklicher Natur –,
  • Berufsbildungsreife /erfolgreicher Hauptschulabschluss oder gleichwertig anerkannter Bildungsabschluss,
  • Gültige Fahrerlaubnis für Personenkraftwagen,
  • Gesundheitszeugnis zum Seh-, Gehör- und Reaktionsvermögen nach den Grundsätzen der Dienstkraftfahrzeugrichtlinie für bestellte Kraftfahrer/ innen,
  • Uneingeschränkte körperliche Belastbarkeit und hohe Leistungsfähigkeit [1],
  • Gute gesundheitliche Gesamtkonstitution, insbesondere hohe Belastbarkeit des Muskel- Skelett-Systems und des Herz-Kreislauf-Systems 1,
  • Bereitschaft zur selbständigen Arbeit und Teamfähigkeit,
  • Bereitschaft zur Dienstleistung auch außerhalb der regulären Arbeitszeit [2],
  • Hohes Maß an Sorgfalt, Verantwortungsbewusstsein und Zuverlässigkeit,
  • Sicheres und gewandtes Auftreten sowie höfliche Umgangsformen,
  • Kenntnisse im Bereich der Gerichtsorganisation (von Vorteil, jedoch nicht Bedingung),
  • Grundlegende PC-Kenntnisse, Grundkenntnisse in MS-Office,
  • Gute Kenntnisse der deutschen Sprache.

 

Schwerbehinderte Menschen und ihnen Gleichgestellte werden bei gleicher Eignung und Befähigung bevorzugt berücksichtigt.

 

Die Stelle ist zur Besetzung mit Teilzeitkräften wegen der zeitweise unvorhersehbaren Verpflich­tung zur Mehrarbeit bzw. zu Tätigkeiten außerhalb der regelmäßigen Arbeitszeit nicht geeignet.

 

Bei bestehendem Interesse und Vorliegen der o.a. Voraussetzungen, übersenden Sie bitte Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen (tabellarischer Lebenslauf, Ablichtung des Zeugnisses des erreichten Schulabschlusses, Ablichtung des Zeugnisses des erreichten Berufsabschlusses, Zeugnisse über die bisherige berufliche Tätigkeit, telefonische Erreichbarkeit oder E-Mail-Adresse und ggfs. eine Kopie des Schwerbehindertenausweises) bis spätestens 19.04.2021.

 

An den

Leitenden Oberstaatsanwalt

z.Hd. Justizbeschäftigte Gericke

Jägerallee 10-12

14469 Potsdam

 

Bewerberinnen und Bewerber des öffentlichen Dienstes werden gebeten, ihrer Bewerbung eine Einverständniserklärung zur Einsichtnahme in der Personalakte beizufügen.

 

Vorsorglich wird darauf hingewiesen, dass eine Kostenerstattung für Auslagen bzw. Reisekosten im Rahmen des Bewerbungsverfahrens nicht möglich ist.

 

Die Staatsanwaltschaft Potsdam bewahrt die Bewerbungsunterlagen auch im Falle einer erfolg­losen Bewerbung für die Dauer von zwei Monaten nach Abschluss des Verfahrens auf. Mit der Bewerbung Stelle erklärt sich die Bewerberin bzw. der Bewerber hiermit einverstanden. Da eine Rücksendung der eingereichten Bewerbungsunterlagen nicht erfolgt, werden Sie gebeten, der Bewerbung lediglich Kopien beizufügen. Sollte eine Rücksendung der Bewerbungsunterlagen erwünscht sein, wird um einen entsprechenden Hinweis erbeten. Von der o.a. Vernichtung der Bewerbungsunterlagen kann auf Wunsch der Bewerberin/des Bewerbers abgesehen werden.  



[1] Die körperliche Leistungsfähigkeit wird im Rahmen eines Sporttestes überprüft.

[2] z.B. im Rahmen des Fahr- und Kurierdienstes oder von besonderen Veranstaltungen