Hauptmenü

Im Geschäftsbereich des Ministeriums der Justiz des Landes Brandenburg ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt bei der Justizvollzugsanstalt Cottbus-Dissenchen die Stelle einer/eines

 Stellvertreterin/Stellvertreters des Anstaltsleiters,

zugleich Vollzugsleiterin/Vollzugsleiter

(m/w/d)

zu besetzen. Der Dienstposten ist mit der Besoldungsgruppe A 15 BbgBesO bewertet.

 Die Justizvollzugsanstalt Cottbus-Dissenchen ist für den Vollzug von Jugend- und Freiheitsstrafen sowie für den Vollzug von Untersuchungshaft an männlichen erwachsenen Gefangenen zuständig. Im Vollzug der Freiheitsstrafe können Gefangene im geschlossenen und im offenen Vollzug untergebracht werden. Insgesamt verfügt die Anstalt (nach Abschluss derzeit noch laufender Baumaßnahmen) über 503 Haftplätze. In der Justizvollzugsanstalt Cottbus-Dissenchen sind insgesamt ca. 230 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verschiedener Fachrichtungen beschäftigt.

 Wesentliche Aufgabenbereiche:

  • Abwesenheitsvertretung des Anstaltsleiters
  • Führung mit Personalverantwortung für Teilbereiche der Anstalt
  • Mitwirkung an beamtenrechtlichen Disziplinarverfahren
  • Mitwirkung an der Personalgewinnung und -auswahl
  • Mitwirkung bei der Vollzugsgestaltung der Anstalt und bei der Aufstellung und Weiterentwicklung von vollzuglichen Konzepten
  • Prüfung juristischer Grundsatzfragen
  • Mitwirkung bei den anstaltsinternen Fortbildungen
  • Prüfung von Berichten, Petitionen, Beschwerden, Anträgen auf gerichtliche Entscheidung und anderen Schriftsätzen mit herausgehobener Bedeutung vor Zeichnung durch den Anstaltsleiter
  • Erledigung von Sonderaufgaben nach Zuteilung durch den Anstaltsleiter

Zu den Aufgaben gehören darüber hinaus alle Tätigkeiten nach § 109 BbgJVollzG, soweit sie sich der Anstaltsleiter nicht vorbehalten hat.

Ihr Profil:

In Betracht kommen Bewerberinnen oder Bewerber mit der Befähigung zum Richteramt, die die laufbahnrechtlichen Voraussetzungen erfüllen. Zwingende Voraussetzung ist eine Tätigkeit in einer Leitungsfunktion im Justizvollzug mit mehrjähriger Erfahrung in der Mitarbeiterführung.

Sie haben gute Kenntnisse im Straf-, Strafprozess- und insbesondere im Strafvollzugsrecht sowie Kenntnisse im Recht des öffentlichen Dienstes. Daneben verfügen Sie über Sozialkompetenz, die Fähigkeit zu konzeptionellem Planen und Handeln, Kooperations- und Teamfähigkeit und ein sicheres Auftreten. Kenntnisse über Funktionen, Funktionsweisen, Aufbau- und Ablauforganisation der Brandenburgischen Rechtspflege und Justizverwaltung und des Justizvollzuges sind von Vorteil.

 

Die Bereitschaft, Dozententätigkeit bei der Ausbildung von Anwärterinnen und Anwärtern in der Laufbahn des allgemeinen Vollzugsdienstes an der Bildungsstätte für den Justizvollzug bei der Justizvollzugsanstalt Brandenburg an der Havel zu übernehmen, ist erwünscht. 

Der Justizvollzug des Landes Brandenburg fördert aktiv die Gleichstellung. Wir begrüßen deshalb Bewerbungen unabhängig vom Geschlecht und der Nationalität (Kommunikationssprache ist Deutsch), sozialer Herkunft, Alter, Religion, Behinderung oder sexueller Identität. Bewerberinnen und Bewerber mit Schwerbehinderung werden bei gleicher Eignung unter Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalls bevorzugt. Der Arbeitsplatz ist grundsätzlich auch für Teilzeitbeschäftigung geeignet. Gehen entsprechende Bewerbungen ein, wird für den jeweiligen Arbeitsplatz geprüft, ob den Teilzeitwünschen im Rahmen der dienstlichen Möglichkeiten (insbesondere Anforderungen des Arbeitsplatzes, gewünschte Gestaltung der Teilzeit) entsprochen werden kann.

Bewerbungsunterlagen werden grundsätzlich nicht zurückgesandt. Verzichten Sie daher bitte auf das Einreichen von Bewerbungsmappen und Originalen. Sollten Sie eine Rücksendung der Bewerbungsunterlagen wünschen, fügen Sie bitte einen ausreichend frankierten Rückumschlag bei. Vorsorglich wird darauf hingewiesen, dass eine Kostenerstattung für Auslagen/Reisekosten im Rahmen des Bewerbungsverfahrens nicht möglich ist. 

Ihre Bewerbung richten Sie bitte bis zum 15. April 2021 an das

Ministerium der Justiz des Landes Brandenburg, Referat III.1,

Heinrich-Mann-Allee 107, 14473 Potsdam

oder per E-Mail an:

Vorzimmer-Abteilung-3@MDJ.Brandenburg.de

 (Bitte nur PDF Dateien; Gesamtgröße der E-Mail max. 9 MB)

Bewerber/innen, die bereits im öffentlichen Dienst beschäftigt sind oder waren, werden zusätzlich gebeten, ihre Zustimmung zur Einsichtnahme in die Personalakte zu erteilen.           

Für Fragen zu dieser Ausschreibung steht Ihnen im Ministerium der Justiz Frau Bruske (Tel.: 0331 866 3310) gern zur Verfügung.

 

 

 

Im Geschäftsbereich des Ministeriums der Justiz des Landes Brandenburg ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt bei der Justizvollzugsanstalt Cottbus-Dissenchen die Stelle einer/eines

 Stellvertreterin/Stellvertreters des Anstaltsleiters,

zugleich Vollzugsleiterin/Vollzugsleiter

(m/w/d)

zu besetzen. Der Dienstposten ist mit der Besoldungsgruppe A 15 BbgBesO bewertet.

 Die Justizvollzugsanstalt Cottbus-Dissenchen ist für den Vollzug von Jugend- und Freiheitsstrafen sowie für den Vollzug von Untersuchungshaft an männlichen erwachsenen Gefangenen zuständig. Im Vollzug der Freiheitsstrafe können Gefangene im geschlossenen und im offenen Vollzug untergebracht werden. Insgesamt verfügt die Anstalt (nach Abschluss derzeit noch laufender Baumaßnahmen) über 503 Haftplätze. In der Justizvollzugsanstalt Cottbus-Dissenchen sind insgesamt ca. 230 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verschiedener Fachrichtungen beschäftigt.

 Wesentliche Aufgabenbereiche:

  • Abwesenheitsvertretung des Anstaltsleiters
  • Führung mit Personalverantwortung für Teilbereiche der Anstalt
  • Mitwirkung an beamtenrechtlichen Disziplinarverfahren
  • Mitwirkung an der Personalgewinnung und -auswahl
  • Mitwirkung bei der Vollzugsgestaltung der Anstalt und bei der Aufstellung und Weiterentwicklung von vollzuglichen Konzepten
  • Prüfung juristischer Grundsatzfragen
  • Mitwirkung bei den anstaltsinternen Fortbildungen
  • Prüfung von Berichten, Petitionen, Beschwerden, Anträgen auf gerichtliche Entscheidung und anderen Schriftsätzen mit herausgehobener Bedeutung vor Zeichnung durch den Anstaltsleiter
  • Erledigung von Sonderaufgaben nach Zuteilung durch den Anstaltsleiter

Zu den Aufgaben gehören darüber hinaus alle Tätigkeiten nach § 109 BbgJVollzG, soweit sie sich der Anstaltsleiter nicht vorbehalten hat.

Ihr Profil:

In Betracht kommen Bewerberinnen oder Bewerber mit der Befähigung zum Richteramt, die die laufbahnrechtlichen Voraussetzungen erfüllen. Zwingende Voraussetzung ist eine Tätigkeit in einer Leitungsfunktion im Justizvollzug mit mehrjähriger Erfahrung in der Mitarbeiterführung.

Sie haben gute Kenntnisse im Straf-, Strafprozess- und insbesondere im Strafvollzugsrecht sowie Kenntnisse im Recht des öffentlichen Dienstes. Daneben verfügen Sie über Sozialkompetenz, die Fähigkeit zu konzeptionellem Planen und Handeln, Kooperations- und Teamfähigkeit und ein sicheres Auftreten. Kenntnisse über Funktionen, Funktionsweisen, Aufbau- und Ablauforganisation der Brandenburgischen Rechtspflege und Justizverwaltung und des Justizvollzuges sind von Vorteil.

 

Die Bereitschaft, Dozententätigkeit bei der Ausbildung von Anwärterinnen und Anwärtern in der Laufbahn des allgemeinen Vollzugsdienstes an der Bildungsstätte für den Justizvollzug bei der Justizvollzugsanstalt Brandenburg an der Havel zu übernehmen, ist erwünscht. 

Der Justizvollzug des Landes Brandenburg fördert aktiv die Gleichstellung. Wir begrüßen deshalb Bewerbungen unabhängig vom Geschlecht und der Nationalität (Kommunikationssprache ist Deutsch), sozialer Herkunft, Alter, Religion, Behinderung oder sexueller Identität. Bewerberinnen und Bewerber mit Schwerbehinderung werden bei gleicher Eignung unter Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalls bevorzugt. Der Arbeitsplatz ist grundsätzlich auch für Teilzeitbeschäftigung geeignet. Gehen entsprechende Bewerbungen ein, wird für den jeweiligen Arbeitsplatz geprüft, ob den Teilzeitwünschen im Rahmen der dienstlichen Möglichkeiten (insbesondere Anforderungen des Arbeitsplatzes, gewünschte Gestaltung der Teilzeit) entsprochen werden kann.

Bewerbungsunterlagen werden grundsätzlich nicht zurückgesandt. Verzichten Sie daher bitte auf das Einreichen von Bewerbungsmappen und Originalen. Sollten Sie eine Rücksendung der Bewerbungsunterlagen wünschen, fügen Sie bitte einen ausreichend frankierten Rückumschlag bei. Vorsorglich wird darauf hingewiesen, dass eine Kostenerstattung für Auslagen/Reisekosten im Rahmen des Bewerbungsverfahrens nicht möglich ist. 

Ihre Bewerbung richten Sie bitte bis zum 15. April 2021 an das

Ministerium der Justiz des Landes Brandenburg, Referat III.1,

Heinrich-Mann-Allee 107, 14473 Potsdam

oder per E-Mail an:

Vorzimmer-Abteilung-3@MDJ.Brandenburg.de

 (Bitte nur PDF Dateien; Gesamtgröße der E-Mail max. 9 MB)

Bewerber/innen, die bereits im öffentlichen Dienst beschäftigt sind oder waren, werden zusätzlich gebeten, ihre Zustimmung zur Einsichtnahme in die Personalakte zu erteilen.           

Für Fragen zu dieser Ausschreibung steht Ihnen im Ministerium der Justiz Frau Bruske (Tel.: 0331 866 3310) gern zur Verfügung.