Hauptmenü

Bei dem Verwaltungsgericht Frankfurt (Oder) ist zum nächstmöglichen Termin - spätestens zum September 2021 -

 

die Stelle (m/w/d) in einer Service-Geschäftsstelle

 

unbefristet zu besetzen.

 

Stelleninhaber(innen) erledigen alle anfallenden Aufgaben, die nach Rechts- und Verwaltungsvorschriften einer Geschäftsstelle in Rechtssachen oder den Bediensteten in der Verwaltung des Gerichts obliegen oder im Interesse des Geschäftsbetriebes übertragen werden.

 

Hierzu gehören insbesondere:

  • Aufgaben der Urkundsbeamten der Geschäftsstellen, soweit sie nicht dem gehobenen Dienst übertragen sind,
  • Anlegen und Führen von Akten sowie die Verwaltung des Schriftguts,
  • Fristenüberwachung,
  • Führung von Registern, Kalendern und sonstigen Datensammlungen,
  • Vorlage von Akten und Posteingängen an die zuständigen Dezernenten,
  • die Fertigung von Schreibwerk,
  • Protokolldienst,
  • Vertretung im Vorzimmer des Präsidenten.

 

Anforderungen:

  • Eine abgeschlossene Berufsausbildung zur/zum Verwaltungsfachangestellten, Justizfachangestellten, Rechtsanwaltsfachangestellten oder Rechtsfachwirt/in, Notarfachangestellten oder Notarfachwirt/in;
  • Kenntnisse und Verständnis für die Geschäftsabläufe im Justizressort, wünschenswert sind eine mehrjährige Erfahrung als Servicekraft in einem Gericht bzw. bei der Staatsanwaltschaft oder in einer Verwaltungsabteilung des öffentlichen Dienstes.

 

Unser Interesse gilt Bewerberinnen und Bewerbern mit:

  • umfangreichen Kenntnissen im Verwaltungsbereich, vorzugsweise auch im Umgang mit dem Generalaktenplan,
  • IT-Affinität,
  • Grundkenntnissen im elektronischen Rechtsverkehr,
  • guten Kenntnissen in Outlook, Word, Excel,
  • sozialer Kompetenz, Teamfähigkeit und Kommunikationsstärke,
  • guten bis sehr guten schreibtechnischen Fähigkeiten,
  • sicherem und gewandtem Auftreten sowie höflichen Umgangsformen,
  • hoher Kunden- und Serviceorientierung,
  • der Bereitschaft zur Dienstleistung auch außerhalb der regulären Dienstzeiten (Bereitschaftsdienste).

 

Wir bieten Ihnen:

  • einen unbefristeten Arbeitsvertrag,
  • abwechslungsreiche Tätigkeiten in einem qualifizierten, engagierten und aufgeschlossenen Team,
  • eine begleitende Einarbeitung in das Aufgabengebiet,
  • eine flexible Arbeitszeitgestaltung (Gleitzeit),
  • bedarfsorientierte Aus- und Fortbildungsmöglichkeiten,
  • die attraktiven Sozialleistungen des öffentlichen Dienstes,
  • Zuschuss zum Firmenticket des VBB.

 

Entgelt/ Besoldung:

  • Bei Erfüllung der besoldungs- bzw. tarifrechtlichen Voraussetzungen bis zur Entgeltgruppe 6 TV-L/ A7 BbgBesO.

Hinweise:

Die Arbeitszeit beträgt in Vollzeit 40 Stunden und verteilt sich auf 5 Tage pro Woche.

Besteht der Wunsch nach Teilzeitbeschäftigung, wird im Rahmen der dienstlichen Möglichkeiten geprüft, ob dem Teilzeitbegehren entsprochen werden kann.

 

Unser Ziel ist es, ein Arbeitsumfeld zu schaffen, das frei von Vorurteilen ist. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erfahren unabhängig von Geschlecht, Nationalität, ethnischer und sozialer Herkunft, Religion und Weltanschauung, Behinderung, Alter, sexueller Orientierung und Identität Wertschätzung.

 

Das Aufgabengebiet ist für schwerbehinderte Menschen oder ihnen gleichgestellte Menschen grundsätzlich geeignet. Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Eignung und Qualifikation bevorzugt berücksichtigt; von ihnen wird nur ein Mindestmaß an körperlicher Eignung verlangt. Zur Wahrung der Interessen ist der Bewerbung ein Nachweis der Schwerbehinderung oder Gleichstellung beizufügen.

 

Wir freuen uns, wenn Sie sich von dieser Ausschreibung angesprochen fühlen und bitten um Übersendung Ihrer aussagekräftigen Bewerbung mit tabellarisch abgefasstem Lebenslauf, Qualifikationsnachweisen, dem ggf. zuletzt erstellten Arbeitszeugnis (nicht älter als ein Jahr) bis zum 21. Juni 2021 an den:

 

Präsidenten des

Verwaltungsgerichts Frankfurt (Oder)

z.Hd. Frau Hanschmann-Rückheim

Logenstraße 13

15230 Frankfurt (Oder)

 

Von einer Übersendung in elektronischer Form ist abzusehen.

 

Wir erheben und verarbeiten personenbezogenen Daten gemäß § 26 BbgDSG zweckgebunden für die Besetzung der Stelle. Diese Daten werden nur an die mit der Durchführung des Stellenbesetzungsverfahrens beauftragten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Verwaltungsgerichts Frankfurt (Oder) weitergegeben. Eine darüberhinausgehende Nutzung oder Weitergabe der Bewerbungsdaten an Dritte erfolgt nicht. Fragen zum Datenschutz können an den Datenschutzbeauftragten des Verwaltungsgerichts gerichtet werden (E-Mail: datenschutz@verwaltungsgericht-frankfurt-oder.brandenburg.de).

Bewerberinnen und Bewerber, welche bereits im öffentlichen Dienst tätig sind, fügen der Bewerbung bitte unter Angabe der personalaktenführenden Dienststelle eine Einverständniserklärung zur Einsichtnahme in ihre Personalakte bei.

Vorsorglich wird darauf hingewiesen, dass eine Kostenerstattung für Auslagen/Reisekosten
im Rahmen des Bewerbungsverfahrens nicht möglich ist.

Die Bewerbungsunterlagen werden nur zurückgesandt, wenn ein ausreichend frankierter Rückumschlag beigefügt ist. Andernfalls erklärt sich die Bewerberin / der Bewerber damit einverstanden, dass die Bewerbungsunterlagen auch im Falle einer erfolglosen Bewerbung für die Dauer von drei Monaten nach Abschluss des Bewerbungsverfahrens aufbewahrt und anschließend nach den Vorschriften des Bundesdatenschutzgesetzes vernichtet werden. Senden Sie uns deshalb nur Kopien Ihrer Unterlagen und verzichten Sie auf Bewerbungsmappen und Schutzfolien.

Dies gilt nicht, sofern Sie ausdrücklich eine längere Speicherung wünschen.

Von der Zusendung von Eingangsbestätigungen und Zwischennachrichten wird abgesehen.

Informationen zum Verwaltungsgericht Frankfurt (Oder):

https://verwaltungsgerichtsbarkeit.brandenburg.de/vg/de/verwaltungsgerichte/verwaltungsgericht-frankfurtoder/

Bei dem Verwaltungsgericht Frankfurt (Oder) ist zum nächstmöglichen Termin - spätestens zum September 2021 -

 

die Stelle (m/w/d) in einer Service-Geschäftsstelle

 

unbefristet zu besetzen.

 

Stelleninhaber(innen) erledigen alle anfallenden Aufgaben, die nach Rechts- und Verwaltungsvorschriften einer Geschäftsstelle in Rechtssachen oder den Bediensteten in der Verwaltung des Gerichts obliegen oder im Interesse des Geschäftsbetriebes übertragen werden.

 

Hierzu gehören insbesondere:

  • Aufgaben der Urkundsbeamten der Geschäftsstellen, soweit sie nicht dem gehobenen Dienst übertragen sind,
  • Anlegen und Führen von Akten sowie die Verwaltung des Schriftguts,
  • Fristenüberwachung,
  • Führung von Registern, Kalendern und sonstigen Datensammlungen,
  • Vorlage von Akten und Posteingängen an die zuständigen Dezernenten,
  • die Fertigung von Schreibwerk,
  • Protokolldienst,
  • Vertretung im Vorzimmer des Präsidenten.

 

Anforderungen:

  • Eine abgeschlossene Berufsausbildung zur/zum Verwaltungsfachangestellten, Justizfachangestellten, Rechtsanwaltsfachangestellten oder Rechtsfachwirt/in, Notarfachangestellten oder Notarfachwirt/in;
  • Kenntnisse und Verständnis für die Geschäftsabläufe im Justizressort, wünschenswert sind eine mehrjährige Erfahrung als Servicekraft in einem Gericht bzw. bei der Staatsanwaltschaft oder in einer Verwaltungsabteilung des öffentlichen Dienstes.

 

Unser Interesse gilt Bewerberinnen und Bewerbern mit:

  • umfangreichen Kenntnissen im Verwaltungsbereich, vorzugsweise auch im Umgang mit dem Generalaktenplan,
  • IT-Affinität,
  • Grundkenntnissen im elektronischen Rechtsverkehr,
  • guten Kenntnissen in Outlook, Word, Excel,
  • sozialer Kompetenz, Teamfähigkeit und Kommunikationsstärke,
  • guten bis sehr guten schreibtechnischen Fähigkeiten,
  • sicherem und gewandtem Auftreten sowie höflichen Umgangsformen,
  • hoher Kunden- und Serviceorientierung,
  • der Bereitschaft zur Dienstleistung auch außerhalb der regulären Dienstzeiten (Bereitschaftsdienste).

 

Wir bieten Ihnen:

  • einen unbefristeten Arbeitsvertrag,
  • abwechslungsreiche Tätigkeiten in einem qualifizierten, engagierten und aufgeschlossenen Team,
  • eine begleitende Einarbeitung in das Aufgabengebiet,
  • eine flexible Arbeitszeitgestaltung (Gleitzeit),
  • bedarfsorientierte Aus- und Fortbildungsmöglichkeiten,
  • die attraktiven Sozialleistungen des öffentlichen Dienstes,
  • Zuschuss zum Firmenticket des VBB.

 

Entgelt/ Besoldung:

  • Bei Erfüllung der besoldungs- bzw. tarifrechtlichen Voraussetzungen bis zur Entgeltgruppe 6 TV-L/ A7 BbgBesO.

Hinweise:

Die Arbeitszeit beträgt in Vollzeit 40 Stunden und verteilt sich auf 5 Tage pro Woche.

Besteht der Wunsch nach Teilzeitbeschäftigung, wird im Rahmen der dienstlichen Möglichkeiten geprüft, ob dem Teilzeitbegehren entsprochen werden kann.

 

Unser Ziel ist es, ein Arbeitsumfeld zu schaffen, das frei von Vorurteilen ist. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erfahren unabhängig von Geschlecht, Nationalität, ethnischer und sozialer Herkunft, Religion und Weltanschauung, Behinderung, Alter, sexueller Orientierung und Identität Wertschätzung.

 

Das Aufgabengebiet ist für schwerbehinderte Menschen oder ihnen gleichgestellte Menschen grundsätzlich geeignet. Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Eignung und Qualifikation bevorzugt berücksichtigt; von ihnen wird nur ein Mindestmaß an körperlicher Eignung verlangt. Zur Wahrung der Interessen ist der Bewerbung ein Nachweis der Schwerbehinderung oder Gleichstellung beizufügen.

 

Wir freuen uns, wenn Sie sich von dieser Ausschreibung angesprochen fühlen und bitten um Übersendung Ihrer aussagekräftigen Bewerbung mit tabellarisch abgefasstem Lebenslauf, Qualifikationsnachweisen, dem ggf. zuletzt erstellten Arbeitszeugnis (nicht älter als ein Jahr) bis zum 21. Juni 2021 an den:

 

Präsidenten des

Verwaltungsgerichts Frankfurt (Oder)

z.Hd. Frau Hanschmann-Rückheim

Logenstraße 13

15230 Frankfurt (Oder)

 

Von einer Übersendung in elektronischer Form ist abzusehen.

 

Wir erheben und verarbeiten personenbezogenen Daten gemäß § 26 BbgDSG zweckgebunden für die Besetzung der Stelle. Diese Daten werden nur an die mit der Durchführung des Stellenbesetzungsverfahrens beauftragten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Verwaltungsgerichts Frankfurt (Oder) weitergegeben. Eine darüberhinausgehende Nutzung oder Weitergabe der Bewerbungsdaten an Dritte erfolgt nicht. Fragen zum Datenschutz können an den Datenschutzbeauftragten des Verwaltungsgerichts gerichtet werden (E-Mail: datenschutz@verwaltungsgericht-frankfurt-oder.brandenburg.de).

Bewerberinnen und Bewerber, welche bereits im öffentlichen Dienst tätig sind, fügen der Bewerbung bitte unter Angabe der personalaktenführenden Dienststelle eine Einverständniserklärung zur Einsichtnahme in ihre Personalakte bei.

Vorsorglich wird darauf hingewiesen, dass eine Kostenerstattung für Auslagen/Reisekosten
im Rahmen des Bewerbungsverfahrens nicht möglich ist.

Die Bewerbungsunterlagen werden nur zurückgesandt, wenn ein ausreichend frankierter Rückumschlag beigefügt ist. Andernfalls erklärt sich die Bewerberin / der Bewerber damit einverstanden, dass die Bewerbungsunterlagen auch im Falle einer erfolglosen Bewerbung für die Dauer von drei Monaten nach Abschluss des Bewerbungsverfahrens aufbewahrt und anschließend nach den Vorschriften des Bundesdatenschutzgesetzes vernichtet werden. Senden Sie uns deshalb nur Kopien Ihrer Unterlagen und verzichten Sie auf Bewerbungsmappen und Schutzfolien.

Dies gilt nicht, sofern Sie ausdrücklich eine längere Speicherung wünschen.

Von der Zusendung von Eingangsbestätigungen und Zwischennachrichten wird abgesehen.

Informationen zum Verwaltungsgericht Frankfurt (Oder):

https://verwaltungsgerichtsbarkeit.brandenburg.de/vg/de/verwaltungsgerichte/verwaltungsgericht-frankfurtoder/