Hauptmenü

Das Brandenburgische Oberlandesgericht sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt für die Zentrale Führungsaufsichtsstelle am Dienstort Brandenburg an der Havel eine staatlich anerkannte/einen staatlich anerkannten

 

Diplom-Sozialarbeiter/-in (FH),

Diplom-Sozialpädagogen/-in (FH) oder

Bachelor of Arts (B. A.) Soziale Arbeit (m/w/d)

 

Es handelt sich um eine unbefristete Vollzeitstelle (40 Std./W.).

 

Die Zentrale Führungsaufsichtsstelle ist zuständig für die Nachsorgebetreuung von Täterinnen und Tätern, deren gesellschaftliche Wiedereingliederung nach der Entlassung aus dem Straf- oder Maßregelvollzug gefährdet erscheint und bei denen deshalb das Bedürfnis nach einer kontrollierenden Begleitung und Unterstützung besteht. Der Schwerpunkt liegt dabei auf einer verwaltenden Tätigkeit.

 

Von den Bewerberinnen und Bewerbern werden neben guten Studienabschlüssen erwartet:

  • mehrjährige Tätigkeit in der Bewährungshilfe
  • Erfahrung in der Arbeit mit Sexual- und/oder Gewaltstraftätern
  • eine gute Auffassungsgabe und die Fähigkeit zur gründlichen Arbeit,
  • gute/sehr gute Deutschkenntnisse in Wort und Schrift,
  • gutes schriftliches und mündliches Ausdrucksvermögen,
  • ein überdurchschnittliches Engagement,
  • ein hohes Maß an zeitlicher Flexibilität, Kommunikations- und Kooperationsfähigkeit,
  • Teamfähigkeit und Belastbarkeit.

 

Praktische Erfahrungen mit Prognoseinstrumenten (wie STATIC-99R, STABLE-2007, ACUTE-2007) sind erwünscht. Die Bereitschaft zur Einarbeitung in die Grundlagen und die rechtliche Ausgestaltung der Führungsaufsicht wird erwartet.

 

Die Tätigkeit ist mit regelmäßigen Dienstreisen verbunden und erfordert daher persönliche Mobilität, Führerschein und einen eigenen Pkw. Bei Verfügbarkeit ist die Dienstwagennutzung möglich.

 

Wir bieten für Mitarbeiter/innen, die selbstständiges Arbeiten schätzen, ein interessantes, abwechslungsreiches und verantwortungsvolles Aufgabengebiet. Ihnen wird ermöglicht, in einem kleinen Team die Arbeit der Führungsaufsichtsstelle mitzugestalten.

 

Darüber hinaus werden Möglichkeiten der Fortbildung angeboten. Die Vergütung erfolgt nach Entgeltgruppe 11 TV-L bzw. im Rahmen des gehobenen Dienstes bis zur Besoldungsgruppe A 12.

 

Die Besetzung der Position ist grundsätzlich auch mit Teilzeitkräften möglich. Teilzeitwünsche von Interessenten/-innen und deren Vereinbarkeit mit der Position werden im konkreten Einzelfall geprüft.

 

Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Eignung entsprechend den gesetzlichen Bestimmungen bevorzugt berücksichtigt.

 

Eine Einstellung erfolgt bei Vorliegen der persönlichen und haushaltsrechtlichen Voraussetzungen.

 

Informationen zum Aufgabengebiet können telefonisch unter der Telefonnummer 03381-39-9107 (Herr Wachter) erfolgen.

 

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen sind bis 17. September 2021 an den Präsidenten des Brandenburgischen Oberlandesgerichts, Dezernat 10.1, Gertrud-Piter-Platz 11, 14770 Brandenburg an der Havel zu richten.

Das Brandenburgische Oberlandesgericht sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt für die Zentrale Führungsaufsichtsstelle am Dienstort Brandenburg an der Havel eine staatlich anerkannte/einen staatlich anerkannten

 

Diplom-Sozialarbeiter/-in (FH),

Diplom-Sozialpädagogen/-in (FH) oder

Bachelor of Arts (B. A.) Soziale Arbeit (m/w/d)

 

Es handelt sich um eine unbefristete Vollzeitstelle (40 Std./W.).

 

Die Zentrale Führungsaufsichtsstelle ist zuständig für die Nachsorgebetreuung von Täterinnen und Tätern, deren gesellschaftliche Wiedereingliederung nach der Entlassung aus dem Straf- oder Maßregelvollzug gefährdet erscheint und bei denen deshalb das Bedürfnis nach einer kontrollierenden Begleitung und Unterstützung besteht. Der Schwerpunkt liegt dabei auf einer verwaltenden Tätigkeit.

 

Von den Bewerberinnen und Bewerbern werden neben guten Studienabschlüssen erwartet:

  • mehrjährige Tätigkeit in der Bewährungshilfe
  • Erfahrung in der Arbeit mit Sexual- und/oder Gewaltstraftätern
  • eine gute Auffassungsgabe und die Fähigkeit zur gründlichen Arbeit,
  • gute/sehr gute Deutschkenntnisse in Wort und Schrift,
  • gutes schriftliches und mündliches Ausdrucksvermögen,
  • ein überdurchschnittliches Engagement,
  • ein hohes Maß an zeitlicher Flexibilität, Kommunikations- und Kooperationsfähigkeit,
  • Teamfähigkeit und Belastbarkeit.

 

Praktische Erfahrungen mit Prognoseinstrumenten (wie STATIC-99R, STABLE-2007, ACUTE-2007) sind erwünscht. Die Bereitschaft zur Einarbeitung in die Grundlagen und die rechtliche Ausgestaltung der Führungsaufsicht wird erwartet.

 

Die Tätigkeit ist mit regelmäßigen Dienstreisen verbunden und erfordert daher persönliche Mobilität, Führerschein und einen eigenen Pkw. Bei Verfügbarkeit ist die Dienstwagennutzung möglich.

 

Wir bieten für Mitarbeiter/innen, die selbstständiges Arbeiten schätzen, ein interessantes, abwechslungsreiches und verantwortungsvolles Aufgabengebiet. Ihnen wird ermöglicht, in einem kleinen Team die Arbeit der Führungsaufsichtsstelle mitzugestalten.

 

Darüber hinaus werden Möglichkeiten der Fortbildung angeboten. Die Vergütung erfolgt nach Entgeltgruppe 11 TV-L bzw. im Rahmen des gehobenen Dienstes bis zur Besoldungsgruppe A 12.

 

Die Besetzung der Position ist grundsätzlich auch mit Teilzeitkräften möglich. Teilzeitwünsche von Interessenten/-innen und deren Vereinbarkeit mit der Position werden im konkreten Einzelfall geprüft.

 

Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Eignung entsprechend den gesetzlichen Bestimmungen bevorzugt berücksichtigt.

 

Eine Einstellung erfolgt bei Vorliegen der persönlichen und haushaltsrechtlichen Voraussetzungen.

 

Informationen zum Aufgabengebiet können telefonisch unter der Telefonnummer 03381-39-9107 (Herr Wachter) erfolgen.

 

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen sind bis 17. September 2021 an den Präsidenten des Brandenburgischen Oberlandesgerichts, Dezernat 10.1, Gertrud-Piter-Platz 11, 14770 Brandenburg an der Havel zu richten.