Hauptmenü

Bei der Justizvollzugsanstalt Nord-Brandenburg mit den Teilanstalten Neuruppin-Wulkow und Wriezen, ist – vorbehaltlich der haushaltsmäßigen Ermächtigung – zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle

einer Psychologischen Psychotherapeutin/einen Psychologischen Psychotherapeuten

bzw. einer Diplom-Psychologin/eines Diplom-Psychologen oder Master of Science

(bis Entgeltgruppe 14 TV-L)

mit einer regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit im Umfang von 40 Stunden zu besetzen. Bei Vorliegen der laufbahnrechtlichen Voraussetzungen ist die Übernahme in ein Beamtenverhältnis möglich.

Die Teilanstalt Neuruppin-Wulkow verfügt über 113 Haftplätze im Vollzug der Untersuchungshaft sowie 64 Haftplätze im geschlossenen und 30 Haftplätze im offenen Vollzug zur Vollstreckung von Freiheitsstrafen. Vollstreckt werden Freiheitsstrafen bis zu 3 Jahren an männlichen erwachsenen Gefangenen sowie Untersuchungshaft an männlichen erwachsenen Gefangenen. Zudem findet in der Teilanstalt das Übergangs- und Eingliederungsmanagement von Gefangenen aus anderen Justizvollzugsanstalten des Landes statt. Gelegen an der B 167 bei der Ortslage Wulkow, zwischen den Orten Alt-Ruppin und Herzberg, ist die Teilanstalt gut von Berlin (ca. 80 km entfernt) zu erreichen.

Die Teilanstalt Wriezen befindet sich außerhalb der gleichnamigen Stadt im Oderbruch, ca. 60 km nordöstlich von Berlin und ist die zentrale Justizvollzugsanstalt für jugendliche heranwachsende und junge erwachsende Gefangene im Land Brandenburg. Die Teilanstalt Wriezen verfügt über ca. 180 Haftplätze, hierbei ist eine sozialtherapeutische Abteilung inbegriffen.

 

Hauptaufgabengebiete:

  • Erstellen von Risikoeinschätzungen für straffälliges Verhalten und klinischer Diagnosen von psychischen Störungen nach dem ICD u. Ä. sowie Empfehlungen entsprechender psychologischer und psychotherapeutischer Behandlungsmaßnahmen zur Verbesserung der Legalprognose und der psychischen Störungsbilder
  • Verfassen von gutachterlichen Stellungnahmen im Rahmen des Diagnoseverfahrens zu Beginn der Freiheitsstrafe, zur Erstellung des Vollzugs- und Eingliederungsplanes (u.a. zur Unterbringung im offenen Vollzug und zur Gewährung von Lockerungen) sowie zur Prüfung der vorzeitigen Entlassung und der Führungsaufsicht;
  • Psychotherapeutische und Psychologische Gesprächsangebote im Einzel- und Gruppensetting für die Gefangenen zur Verbesserung der Legalprognose und Behandlung psychischer Störungen, insbesondere bei Verhaltensauffälligkeiten, bei der Gefahr von Selbstverletzung und der Suizidprävention, nebst der hierfür erforderlichen Dokumentation;
  • Planung, Organisation, und Qualitätskontrolle von psychologischen und psychotherapeutischen Maßnahmen;
  • Mitwirkung bei der Konzeptionierung und Ausgestaltung des Behandlungsvollzuges;
  • Mitwirkung bei anstaltsinternen Fortbildungen und spezifischen Arbeitsgruppen.

 

 Anforderungsprofil

Fachkompetenzen:

  • Abgeschlossenes Hochschulstudium der Psychologie (Diplom oder Master), möglichst mit klinischem, gegebenenfalls auch forensischem und/oder kriminalpsychologischem Studienschwerpunkt; in diesem Fall erfolgt eine Eingruppierung in die Entgeltgruppe 13; eine absolvierte oder begonnene psychotherapeutische Qualifikation (Richtlinienverfahren) bzw. Approbation als Psychologische/r Psychotherapeut/in wünschenswert. Bei begonnener Therapieausbildung wird eine vorherige Absolvierung der praktischen Tätigkeit von mindestens 1200 Stunden (§ 2 Absatz 2 Ziffer 1 PsychTh-APrV) bei Beginn des Arbeitsverhältnisses empfohlen. Bei abgeschlossener Approbation als Psychologische Psychotherapeutin/Psychologischer Psychotherapeut erfolgt eine Eingruppierung in die Entgeltgruppe 14;
  • gute Fachkenntnisse im Bereich Diagnostik, insbesondere in relevanten Test- und Prognoseverfahren;
  • berufliche Erfahrung in der Arbeit mit verhaltensauffälligen oder straffällig gewordenen Menschen ist wünschenswert;
  • EDV-Grundkenntnisse, insbesondere Textverarbeitung Word (selbständige Dokumentation);

Persönliche und soziale Kompetenzen:

  • Gute Kommunikations-, Kooperations- und Teamfähigkeit;
  • Ausgeprägte Fähigkeit zu interdisziplinärer Zusammenarbeit;
  • Zielstrebigkeit, Entscheidungsstärke, Selbstvertrauen;
  • hohe Motivation, Belastbarkeit, Zuverlässigkeit und organisatorisches Geschick, Eigeninitiative, Aufgeschlossenheit und Kreativität;
  • Bereitschaft zur flexiblen Arbeitszeitgestaltung;
  • Flexibles, situations- und problemangemessenes Verhältnis zwischen Nähe und Distanz im Kontakt zu Gefangenen, ein hohes Maß an Reflektions- und Empathiefähigkeit;
  • Akzeptanz und Verständnis für die institutionellen Rahmenbedingungen des Tätigkeitsfeldes mit den spezifischen Sicherheitsbelangen

 

Die Justizvollzugsanstalt Nord-Brandenburg fördert aktiv die Gleichstellung aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Es werden deshalb Bewerbungen von Frauen und Männern, unabhängig von deren Nationalität (Kommunikations- und Schriftsprache ist Deutsch), sozialer Herkunft, Alter, Religion, Behinderung oder sexueller Identität begrüßt. Bewerbungen von Bewerberinnen und Bewerber mit Migrationshintergrund, sind ausdrücklich erwünscht.

Aussagekräftige Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Ablichtung von Zeugnissen) werden bis zum 28. Januar 2022 erbeten und sind zu richten an den

Leiter der Justizvollzugsanstalt Nord-Brandenburg,

Ausbau 8, 16835 Wulkow

oder per E-Mail in einer zusammengefassten pdf-Datei mit einer Größe von max. 5 MB an poststelle.WU@justizvollzug.brandenburg.de

Sofern Sie die Rücksendung Ihrer Bewerbungsunterlagen wünschen, legen Sie bitte einen ausreichend frankierten Rückumschlag bei. Andernfalls werden die Unterlagen von nicht berücksichtigten Bewerberinnen und Bewerbern nach Ablauf von drei Monaten vernichtet. Von der Zusendung von Eingangsbestätigungen und Zwischennachrichten wird abgesehen.

Vorsorglich wird darauf hingewiesen, dass etwaige Kosten für die Teilnahme am Bewerberverfahren nicht erstattet werden können.

Nähere Auskünfte zum Aufgabengebiet erteilt Ihnen Frau Mohler unter der Telefonnummer 03391 – 700 311.

Bei der Justizvollzugsanstalt Nord-Brandenburg mit den Teilanstalten Neuruppin-Wulkow und Wriezen, ist – vorbehaltlich der haushaltsmäßigen Ermächtigung – zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle

einer Psychologischen Psychotherapeutin/einen Psychologischen Psychotherapeuten

bzw. einer Diplom-Psychologin/eines Diplom-Psychologen oder Master of Science

(bis Entgeltgruppe 14 TV-L)

mit einer regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit im Umfang von 40 Stunden zu besetzen. Bei Vorliegen der laufbahnrechtlichen Voraussetzungen ist die Übernahme in ein Beamtenverhältnis möglich.

Die Teilanstalt Neuruppin-Wulkow verfügt über 113 Haftplätze im Vollzug der Untersuchungshaft sowie 64 Haftplätze im geschlossenen und 30 Haftplätze im offenen Vollzug zur Vollstreckung von Freiheitsstrafen. Vollstreckt werden Freiheitsstrafen bis zu 3 Jahren an männlichen erwachsenen Gefangenen sowie Untersuchungshaft an männlichen erwachsenen Gefangenen. Zudem findet in der Teilanstalt das Übergangs- und Eingliederungsmanagement von Gefangenen aus anderen Justizvollzugsanstalten des Landes statt. Gelegen an der B 167 bei der Ortslage Wulkow, zwischen den Orten Alt-Ruppin und Herzberg, ist die Teilanstalt gut von Berlin (ca. 80 km entfernt) zu erreichen.

Die Teilanstalt Wriezen befindet sich außerhalb der gleichnamigen Stadt im Oderbruch, ca. 60 km nordöstlich von Berlin und ist die zentrale Justizvollzugsanstalt für jugendliche heranwachsende und junge erwachsende Gefangene im Land Brandenburg. Die Teilanstalt Wriezen verfügt über ca. 180 Haftplätze, hierbei ist eine sozialtherapeutische Abteilung inbegriffen.

 

Hauptaufgabengebiete:

  • Erstellen von Risikoeinschätzungen für straffälliges Verhalten und klinischer Diagnosen von psychischen Störungen nach dem ICD u. Ä. sowie Empfehlungen entsprechender psychologischer und psychotherapeutischer Behandlungsmaßnahmen zur Verbesserung der Legalprognose und der psychischen Störungsbilder
  • Verfassen von gutachterlichen Stellungnahmen im Rahmen des Diagnoseverfahrens zu Beginn der Freiheitsstrafe, zur Erstellung des Vollzugs- und Eingliederungsplanes (u.a. zur Unterbringung im offenen Vollzug und zur Gewährung von Lockerungen) sowie zur Prüfung der vorzeitigen Entlassung und der Führungsaufsicht;
  • Psychotherapeutische und Psychologische Gesprächsangebote im Einzel- und Gruppensetting für die Gefangenen zur Verbesserung der Legalprognose und Behandlung psychischer Störungen, insbesondere bei Verhaltensauffälligkeiten, bei der Gefahr von Selbstverletzung und der Suizidprävention, nebst der hierfür erforderlichen Dokumentation;
  • Planung, Organisation, und Qualitätskontrolle von psychologischen und psychotherapeutischen Maßnahmen;
  • Mitwirkung bei der Konzeptionierung und Ausgestaltung des Behandlungsvollzuges;
  • Mitwirkung bei anstaltsinternen Fortbildungen und spezifischen Arbeitsgruppen.

 

 Anforderungsprofil

Fachkompetenzen:

  • Abgeschlossenes Hochschulstudium der Psychologie (Diplom oder Master), möglichst mit klinischem, gegebenenfalls auch forensischem und/oder kriminalpsychologischem Studienschwerpunkt; in diesem Fall erfolgt eine Eingruppierung in die Entgeltgruppe 13; eine absolvierte oder begonnene psychotherapeutische Qualifikation (Richtlinienverfahren) bzw. Approbation als Psychologische/r Psychotherapeut/in wünschenswert. Bei begonnener Therapieausbildung wird eine vorherige Absolvierung der praktischen Tätigkeit von mindestens 1200 Stunden (§ 2 Absatz 2 Ziffer 1 PsychTh-APrV) bei Beginn des Arbeitsverhältnisses empfohlen. Bei abgeschlossener Approbation als Psychologische Psychotherapeutin/Psychologischer Psychotherapeut erfolgt eine Eingruppierung in die Entgeltgruppe 14;
  • gute Fachkenntnisse im Bereich Diagnostik, insbesondere in relevanten Test- und Prognoseverfahren;
  • berufliche Erfahrung in der Arbeit mit verhaltensauffälligen oder straffällig gewordenen Menschen ist wünschenswert;
  • EDV-Grundkenntnisse, insbesondere Textverarbeitung Word (selbständige Dokumentation);

Persönliche und soziale Kompetenzen:

  • Gute Kommunikations-, Kooperations- und Teamfähigkeit;
  • Ausgeprägte Fähigkeit zu interdisziplinärer Zusammenarbeit;
  • Zielstrebigkeit, Entscheidungsstärke, Selbstvertrauen;
  • hohe Motivation, Belastbarkeit, Zuverlässigkeit und organisatorisches Geschick, Eigeninitiative, Aufgeschlossenheit und Kreativität;
  • Bereitschaft zur flexiblen Arbeitszeitgestaltung;
  • Flexibles, situations- und problemangemessenes Verhältnis zwischen Nähe und Distanz im Kontakt zu Gefangenen, ein hohes Maß an Reflektions- und Empathiefähigkeit;
  • Akzeptanz und Verständnis für die institutionellen Rahmenbedingungen des Tätigkeitsfeldes mit den spezifischen Sicherheitsbelangen

 

Die Justizvollzugsanstalt Nord-Brandenburg fördert aktiv die Gleichstellung aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Es werden deshalb Bewerbungen von Frauen und Männern, unabhängig von deren Nationalität (Kommunikations- und Schriftsprache ist Deutsch), sozialer Herkunft, Alter, Religion, Behinderung oder sexueller Identität begrüßt. Bewerbungen von Bewerberinnen und Bewerber mit Migrationshintergrund, sind ausdrücklich erwünscht.

Aussagekräftige Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Ablichtung von Zeugnissen) werden bis zum 28. Januar 2022 erbeten und sind zu richten an den

Leiter der Justizvollzugsanstalt Nord-Brandenburg,

Ausbau 8, 16835 Wulkow

oder per E-Mail in einer zusammengefassten pdf-Datei mit einer Größe von max. 5 MB an poststelle.WU@justizvollzug.brandenburg.de

Sofern Sie die Rücksendung Ihrer Bewerbungsunterlagen wünschen, legen Sie bitte einen ausreichend frankierten Rückumschlag bei. Andernfalls werden die Unterlagen von nicht berücksichtigten Bewerberinnen und Bewerbern nach Ablauf von drei Monaten vernichtet. Von der Zusendung von Eingangsbestätigungen und Zwischennachrichten wird abgesehen.

Vorsorglich wird darauf hingewiesen, dass etwaige Kosten für die Teilnahme am Bewerberverfahren nicht erstattet werden können.

Nähere Auskünfte zum Aufgabengebiet erteilt Ihnen Frau Mohler unter der Telefonnummer 03391 – 700 311.