Hauptmenü

Das Ministerium der Justiz des Landes Brandenburg sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt

eine Volljuristin/einen Volljuristen (m/w/d)

für eine Tätigkeit als Vollzugsleiter/in in der Justizvollzugsanstalt Cottbus-Dissenchen. Die Ausschreibung richtet sich Bewerber(innen) mit Berufs- und/oder Vollzugserfahrung sowie an Berufseinsteiger/innen.

Die kreisfreie Stadt Cottbus/Chóśebuz bildet als zweitgrößte Stadt des Landes das Zentrum der Lausitz. Sie ist unweit des Spreewaldes gelegen und per Bahn mit Direktverbindungen von Berlin, Dresden und Leipzig zu erreichen. Als eine der grünsten Städte Deutschlands bietet Cottbus interessante seenreiche Landschaftsräume und die Anbindung an sieben überregionale Fernradwege auch zahlreiche Naherholungsmöglichkeiten.

Die Justizvollzugsanstalt Cottbus-Dissenchen ist für den Vollzug von Jugend- und Freiheitsstrafen sowie für den Vollzug von Untersuchungshaft an männlichen erwachsenen Gefangenen zuständig. Im Vollzug der Freiheitsstrafe können Gefangene im geschlossenen und im offenen Vollzug untergebracht werden. Insgesamt verfügt die Anstalt (nach Abschluss derzeit noch laufender Baumaßnahmen) über 503 Haftplätze und ist damit die größte Justizvollzugsanstalt des Landes. In der Justizvollzugsanstalt Cottbus-Dissenchen sind insgesamt ca. 230 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verschiedener Fachrichtungen beschäftigt.

Das Aufgabengebiet einer Vollzugsleiterin/eines Vollzugsleiters beinhaltet neben der Bearbeitung von Rechtsangelegenheiten, wie z. B. verwaltungsgerichtliche Streitigkeiten, Stellungnahmen zu Anträgen auf gerichtliche Entscheidung gem. §§ 109 ff. StVollzG, Petitionen und Bescheide an Gefangene auch die fachliche und organisatorische Leitung eines Teilbereichs einer Justizvollzugsanstalt sowie deren konzeptionelle Gestaltung einschließlich Personalverantwortung. Vorgesehen sind auch ein zeitweiliger Wechsel des Vollzugsstandorts und ein Einsatz im Ministerium der Justiz des Landes Brandenburg. 

Die Vergütung erfolgt zunächst nach Entgeltgruppe 13 TV-L. Nach erfolgreicher Probezeit ist die Übernahme in das Beamtenverhältnis vorgesehen. Bei der Einstellung in das Beamtenverhältnis auf Probe liegt die Höchstaltersgrenze vor Vollendung des 47. Lebensjahres. Eine weitere Einstellungsvoraussetzung ist die EU-Staatsangehörigkeit. Die statusgleiche Übernahme von Bewerberinnen und Bewerbern bis zur BesGr. A 14 BbgBesO ist ebenfalls möglich.

Die Tätigkeit einer Vollzugsleiterin/eines Vollzugsleiters im Justizvollzug erfordert ein hohes Maß an Flexibilität, Einsatzbereitschaft und Führungsstärke.

Vorausgesetzt werden

  • Befähigung zum Richteramt
  • gute Kenntnisse im Straf-, Strafprozess- und insbesondere Strafvollzugsrecht sowie Grundkenntnisse im Recht des öffentlichen Dienstes,
  • Sozialkompetenz, Fähigkeit zu konzeptionellem Planen und Handeln, Kooperations- und Teamfähigkeit, sicheres Auftreten,
  • die Bereitschaft zur Einarbeitung in die Besonderheiten der institutionellen Rahmenbedingungen des Justizvollzuges und zum Einsatz an verschiedenen Vollzugsstandorten.

Eine mehrjährige Berufserfahrung ist von Vorteil.

Die Bereitschaft, Dozententätigkeit bei der Ausbildung von Anwärterinnen und Anwärtern in der Laufbahn des allgemeinen Vollzugsdienstes an der Bildungsstätte für den Justizvollzug bei der Justizvollzugsanstalt Brandenburg an der Havel zu übernehmen, ist erwünscht.

Der Arbeitsplatz ist grundsätzlich auch für Teilzeitbeschäftigung geeignet. Gehen entsprechende Bewerbungen ein, wird für den jeweiligen Arbeitsplatz geprüft, ob den Teilzeitwünschen im Rahmen der dienstlichen Möglichkeiten (insbesondere Anforderungen des Arbeitsplatzes, gewünschte Gestaltung der Teilzeit) entsprochen werden kann. Der Justizvollzug des Landes Brandenburg fördert aktiv die Gleichstellung aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Wir begrüßen deshalb Bewerbungen von Frauen und Männern, unabhängig von deren Nationalität (Kommunikationssprache ist Deutsch), sozialer Herkunft, Alter, Religion, Behinderung oder sexueller Identität. Bewerberinnen und Bewerber mit Schwerbehinderung werden bei gleicher Eignung unter Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalls bevorzugt.

Bewerbungsunterlagen werden grundsätzlich nicht zurückgesandt. Verzichten Sie daher bitte auf das Einreichen von Bewerbungsmappen und Originalen. Sollten Sie eine Rücksendung der Bewerbungsunterlagen wünschen, fügen Sie bitte einen ausreichend frankierten Rückumschlag bei. Anderenfalls werden die Bewerbungsunterlagen nach einer Aufbewahrungsfrist von 3 Monaten nach Abschluss des Verfahrens vernichtet. Vorsorglich wird darauf hingewiesen, dass eine Kostenerstattung für Auslagen/Reisekosten im Rahmen des Bewerbungsverfahrens nicht möglich ist.

Ihre Bewerbung richten Sie bitte bis zum 19. Januar 2022 an das

Ministerium der Justiz des Landes Brandenburg, Referat III.1,

Heinrich-Mann-Allee 107, 14473 Potsdam

 

oder per E-Mail (bitte nur PDF Dateien; Gesamtgröße der E-Mail max. 9 MB) an:

Vorzimmer-Abteilung-3@MDJ.Brandenburg.de

 

Bewerber/innen, die bereits im öffentlichen Dienst beschäftigt sind oder waren, werden zusätzlich gebeten, ihre Zustimmung zur Einsichtnahme in die Personalakte zu erteilen.           

Für Fragen zu dieser Ausschreibung stehen Ihnen im Ministerium der Justiz Frau Bruske (Tel.: 0331 866 3310) und Frau Ehlers (Tel.: 0331 866 3312) gern zur Verfügung.

Das Ministerium der Justiz des Landes Brandenburg sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt

eine Volljuristin/einen Volljuristen (m/w/d)

für eine Tätigkeit als Vollzugsleiter/in in der Justizvollzugsanstalt Cottbus-Dissenchen. Die Ausschreibung richtet sich Bewerber(innen) mit Berufs- und/oder Vollzugserfahrung sowie an Berufseinsteiger/innen.

Die kreisfreie Stadt Cottbus/Chóśebuz bildet als zweitgrößte Stadt des Landes das Zentrum der Lausitz. Sie ist unweit des Spreewaldes gelegen und per Bahn mit Direktverbindungen von Berlin, Dresden und Leipzig zu erreichen. Als eine der grünsten Städte Deutschlands bietet Cottbus interessante seenreiche Landschaftsräume und die Anbindung an sieben überregionale Fernradwege auch zahlreiche Naherholungsmöglichkeiten.

Die Justizvollzugsanstalt Cottbus-Dissenchen ist für den Vollzug von Jugend- und Freiheitsstrafen sowie für den Vollzug von Untersuchungshaft an männlichen erwachsenen Gefangenen zuständig. Im Vollzug der Freiheitsstrafe können Gefangene im geschlossenen und im offenen Vollzug untergebracht werden. Insgesamt verfügt die Anstalt (nach Abschluss derzeit noch laufender Baumaßnahmen) über 503 Haftplätze und ist damit die größte Justizvollzugsanstalt des Landes. In der Justizvollzugsanstalt Cottbus-Dissenchen sind insgesamt ca. 230 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verschiedener Fachrichtungen beschäftigt.

Das Aufgabengebiet einer Vollzugsleiterin/eines Vollzugsleiters beinhaltet neben der Bearbeitung von Rechtsangelegenheiten, wie z. B. verwaltungsgerichtliche Streitigkeiten, Stellungnahmen zu Anträgen auf gerichtliche Entscheidung gem. §§ 109 ff. StVollzG, Petitionen und Bescheide an Gefangene auch die fachliche und organisatorische Leitung eines Teilbereichs einer Justizvollzugsanstalt sowie deren konzeptionelle Gestaltung einschließlich Personalverantwortung. Vorgesehen sind auch ein zeitweiliger Wechsel des Vollzugsstandorts und ein Einsatz im Ministerium der Justiz des Landes Brandenburg. 

Die Vergütung erfolgt zunächst nach Entgeltgruppe 13 TV-L. Nach erfolgreicher Probezeit ist die Übernahme in das Beamtenverhältnis vorgesehen. Bei der Einstellung in das Beamtenverhältnis auf Probe liegt die Höchstaltersgrenze vor Vollendung des 47. Lebensjahres. Eine weitere Einstellungsvoraussetzung ist die EU-Staatsangehörigkeit. Die statusgleiche Übernahme von Bewerberinnen und Bewerbern bis zur BesGr. A 14 BbgBesO ist ebenfalls möglich.

Die Tätigkeit einer Vollzugsleiterin/eines Vollzugsleiters im Justizvollzug erfordert ein hohes Maß an Flexibilität, Einsatzbereitschaft und Führungsstärke.

Vorausgesetzt werden

  • Befähigung zum Richteramt
  • gute Kenntnisse im Straf-, Strafprozess- und insbesondere Strafvollzugsrecht sowie Grundkenntnisse im Recht des öffentlichen Dienstes,
  • Sozialkompetenz, Fähigkeit zu konzeptionellem Planen und Handeln, Kooperations- und Teamfähigkeit, sicheres Auftreten,
  • die Bereitschaft zur Einarbeitung in die Besonderheiten der institutionellen Rahmenbedingungen des Justizvollzuges und zum Einsatz an verschiedenen Vollzugsstandorten.

Eine mehrjährige Berufserfahrung ist von Vorteil.

Die Bereitschaft, Dozententätigkeit bei der Ausbildung von Anwärterinnen und Anwärtern in der Laufbahn des allgemeinen Vollzugsdienstes an der Bildungsstätte für den Justizvollzug bei der Justizvollzugsanstalt Brandenburg an der Havel zu übernehmen, ist erwünscht.

Der Arbeitsplatz ist grundsätzlich auch für Teilzeitbeschäftigung geeignet. Gehen entsprechende Bewerbungen ein, wird für den jeweiligen Arbeitsplatz geprüft, ob den Teilzeitwünschen im Rahmen der dienstlichen Möglichkeiten (insbesondere Anforderungen des Arbeitsplatzes, gewünschte Gestaltung der Teilzeit) entsprochen werden kann. Der Justizvollzug des Landes Brandenburg fördert aktiv die Gleichstellung aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Wir begrüßen deshalb Bewerbungen von Frauen und Männern, unabhängig von deren Nationalität (Kommunikationssprache ist Deutsch), sozialer Herkunft, Alter, Religion, Behinderung oder sexueller Identität. Bewerberinnen und Bewerber mit Schwerbehinderung werden bei gleicher Eignung unter Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalls bevorzugt.

Bewerbungsunterlagen werden grundsätzlich nicht zurückgesandt. Verzichten Sie daher bitte auf das Einreichen von Bewerbungsmappen und Originalen. Sollten Sie eine Rücksendung der Bewerbungsunterlagen wünschen, fügen Sie bitte einen ausreichend frankierten Rückumschlag bei. Anderenfalls werden die Bewerbungsunterlagen nach einer Aufbewahrungsfrist von 3 Monaten nach Abschluss des Verfahrens vernichtet. Vorsorglich wird darauf hingewiesen, dass eine Kostenerstattung für Auslagen/Reisekosten im Rahmen des Bewerbungsverfahrens nicht möglich ist.

Ihre Bewerbung richten Sie bitte bis zum 19. Januar 2022 an das

Ministerium der Justiz des Landes Brandenburg, Referat III.1,

Heinrich-Mann-Allee 107, 14473 Potsdam

 

oder per E-Mail (bitte nur PDF Dateien; Gesamtgröße der E-Mail max. 9 MB) an:

Vorzimmer-Abteilung-3@MDJ.Brandenburg.de

 

Bewerber/innen, die bereits im öffentlichen Dienst beschäftigt sind oder waren, werden zusätzlich gebeten, ihre Zustimmung zur Einsichtnahme in die Personalakte zu erteilen.           

Für Fragen zu dieser Ausschreibung stehen Ihnen im Ministerium der Justiz Frau Bruske (Tel.: 0331 866 3310) und Frau Ehlers (Tel.: 0331 866 3312) gern zur Verfügung.